Sehenswürdigkeiten

Ein (unvollständiger) Überblick über die Highlights der Insel

Curacao Sehenswürdigkeiten

Curacao ist reich an Sehenswürdigkeiten. An den Küsten des nur 444 km2 großen Karibikstaats findet ihr weit mehr als 30 Strände. Sie sind berühmt und beliebt für ihre Unterwasserwelt. Schnorcheln ist hier fast Pflicht. Über die schönsten Strände auf Curacao berichten wir anderer Stelle. Hier geht es jetzt um die besten Sehenswürdigkeiten von Curacao.

Die Reihenfolge ist nicht als Wertung zu verstehen und persönlich hat der eine oder andere von uns auch andere Sehenswürdigkeiten in der Top 10 Liste stehen. Das hier sind aber alle sehenswerte Orte.

Shete Boka National Park

Shete Boka – Sieben Buchten – ist der Name dieses Nationalparks, der euch an der Nordostküste der Insel das Meer von seiner rauen Seite zeigt.
Auch wenn ihr vermutlich nur 4 Buchten kennenlernen werdet: Boka Tabla, Boka Kalki, Boka Wandomi  und besonders Boka Pistol werden euch lange in Erinnerung bleiben. Dieser Ort gehört in jede Top 10 Liste.

Am Boka Pistol hat das Meer im Lauf von tausenden von Jahren eine Rinne in den Fels getrieben. Hier wird jetzt immer wieder das Meerwasser hineingedrückt und dann kommt es herausgeschossen wie aus einer Pistole. Das sieht schon bei ruhiger See beeindruckend aus. Wenn die See richtig rau ist sind die Fontänen meterhoch. Ein idealer Ort, um Erinnerungsfotos zu schiessen. Dafür braucht ihr aber manchmal eine Menge Geduld. Denn voraussehen könnt ihr nicht, wann wieder einen hohe Fontäne herausschießt!

Christoffel National Park

Schon von weitem kann man ihn sehen, den Christoffelberg. Mit einer Höhe von 375 Meter würde er in vielen anderen Ländern wohl eher als Hügel bezeichnet. Auf Curaçao aber ist er der höchste Berg und bei gutem Wetter schon von weitem klar zu erkennen.

Man kann den Christoffelberg besteigen. Aber man wird nur am Vormittag hochgelassen. Durchaus vernünftig, denn die Temperaturen auf der Insel sind um die Mittagszeit viel zu hoch. Mehr als einmal mussten vom Gipfel des Berges Touristen mit Sonnenstich, Erschöpfungssymptomen oder Kreislaufzusammenbruch ausgeflogen werden.

Der Christoffel Nationalpark überzeugt durch schiere Größe ( etwa 2300 Hektar), aber auch durch die Hirsche die dort wohnen. Und die man sonst auf der Insel eigentlich nirgendwo antrifft. Es gibt auf Curaçao 22 verschiedene Vegetationstypen. Und 21 davon finden sich hier im Christoffelpark.

Königin Emma Brücke

Die Emmabrug, die Pontonbrücke über die St-Anna Bucht ist eine Sehenswürdigkeit die (zum Glück) fast alle Besucher sehen. Und im Idealfall überqueren. Sie verbindet die Stadtviertel Punda und Otrobanda und ihre Besonderheit ist, daß sie sich öffnet, wenn ein Schiff in den Innenhafen, das Schottegat, einfahren will.

Klein Curacao

Die kleine Insel im Süd-Osten von Curacao gehört zur Insel und ist auch – als zweiter weißer Stern – auf der Landesflagge verewigt. Eion Ausflug auf die Insel ist vielleicht nicht ganz günstig und die Fahrt dort hin an manchen Tagen auch nur für seefeste Menschen geeignet. Aber die kleine, unbewohnte Insel zu besuchen und einen Tag am Strand zu verbringen ist ein MUSS! Viele Meeresschildkröten können hier beobachtet werden. In der Brutzeit besteht auch die Chance, kleine Schildkröten auf ihrem Weg ins Meer zu beobachten.

Watamula Hole

Weit abgelegen, in Sabana Westpunt, findet ihr ein Highlight was nicht jeder Curacaobesucher anschaut. Das Watamula Hole ist schon deswegen nicht auf der Bucketlist, weil der Weg dorthin sehr holprig und bei Regen kaum befahrbar ist. Selbst mit Geländewagen empfehlen wir hier eher den Fussmarsch. Wenn ihr euch aber dorthin begebt könnt ihr vor euch das Meer in die Höhe schiessen sehen. Watamula ist abgeleitet vom niederländischen Watermole, also Wassermühle.

Landhuis Chobolobo

Viele Menschen kennen den Likör Blue Curaçao der hier im Landhuis Chobolobo hergestellt und in Flaschen abgefüllt wird. Ihr könnt entweder alleine durch die Halle gehen oder euch der kostenpflichtigen Tour anschließen. Alle Informationen zur Geschichte des Likörs findet ihr auf Tafeln auch in englisch.

Kurz vor dem Ausgang wartet dann eine Probe auf euch. Oder konkreter gibt es drei verschiedene Sorten des Getränks.

Dolphin Academy Curacao

Wir könnten jetzt einfach schreiben: In der Dolphin Academy Curaçao könnt ihr mit Delfinen schwimmen. Das würde der Einrichtung aber nicht gerecht werden. Denn sie ist mehr als nur ein Ort für Kurzweil.
Die Mitarbeiter kümmern sich um „ihre Delfine“. Die helfen im Dolphin Therapy Center Curacao bei der Therapie von vielfältigen Entwicklungsstörungen, bei körperlichen oder psychischen Erkrankungen.

Hato Caves

Eine Höhle auf einem Berg, in der früher die Arawak Indianer Zuflucht gesucht haben und die heutzutage vor allen Dingen von einer Menge Fledermäusen bewohnt wird. Der angeschlossene Indian Garden bietet euch einen kleinen Spaziergang mit vielen Infotafeln rund um Kakteen und andere Pflanzen, die Curacaos Vegetation ausmachen.

Tug Boat Beach

Weit im Osten der Insel und mit einer Anfahrtstraße, wo man selbst bei einem Geländewagen hofft, er möge nur noch ein Stückchen weiter halten, liegt ein kleiner strand von wo aus ihr zu einem gesunkenen Boot schwimmen und dort schnorcheln oder tauchen könnt. Ein unglaublicher Anblick, wenn ihr ein paar Meter über dem Schiffswrack im Meer treibt und nach unten schaut!

Sehenswertes außerhalb der Top 10 Listen

Die Strände im Westen gehören auf jeden Fall zu den Sehenswürdigkeiten die ihr in eurem Urlaub sehen müsst. Mindestens die folgenden Strände solltet ihr besuchen. Schwimmen geht an jedem Strand und zum Schnorcheln eignet sich im Prinzip auch jeder. Natürlich gibt es Strände, wo ihr beim Schnorcheln noch etwas mehr seht. Tauchplätze gibt es an fast jedem Strand. Nicht umsonst steht Curaçao fast jedes Jahr in den Top 10 Listen zum Thema Tauchen.

Playa Piskado

Schnorcheln mit Meeresschildkröten. Das ist es, wofür der Playa Piskado berühmt ist. Hier ist es unmöglich keine Meeresschildkröte zu sehen, wenn ihr ins Wasser geht. Der Strand gehört garantiert nicht zu den schönsten Stränden der Insel. Aber die Schildkröten entschädigen dafür.

Playa Porto Mari

Der wunderschöne Strand ist berühmt für seine Schweine, die immer wieder am Strand nach dem rechten sehen.

Playa Kalki

Mein persönlicher Geheimtipp ist der Playa Kalki, der eigentlich als letzter Strand im Westen auf euch wartet. Ein bißchen ist das Wasser und das Aussehen hier wie am viel bekannteren Playa Porto Marie, aber hier habt ihr normalerweise etwas mehr Platz, etwas mehr Ruhe. Denn viele Urlauber fahren nicht so weit nach Westen. Sie verpassen etwas!

Cas Abou

Schöne Strände gibt es viele auf Curacao. Dieser hier soll der schönste sein. Weißer Sandstrand und türkisfarbenes Wasser laden Reisende ein einfach mal die Seele baumeln zu lassen.

Hier wirkt Curaçao auf jeden Fall wie ein Urlaubsparadies und ihr habt an manchen Tagen nichts außer den Himmel, die Sonne und Ruhe.

Mambo Beach

Kokomo Beach

Aktivitäten:

Tauchen, Schnorcheln, Museen (Kura Hulanda)